Serpentia

Der Djinn aus der Flasche

Frühling 1180

Nakatia, Llwellyn, Ulf Ulrich, Daowyn, Sean, Mark, Chairos

Eines Tages beschließen Terminus, Julius und Andrew, die Flasche mit dem seltsamen Nebel, die sie in Abbas´ Keller gefunden haben, zu untersuchen. Zunächst stellt Terminus fest, daß es sich dabei um eine extrem starke Portion Auram – Vis handelt. Allerdings scheint dieses Vis nicht völlig unbelebt zu sein: Terminus findet Spuren von Intelligenz in der Flasche. Als Andrew aber versucht, in geistigen Kontakt mit den Flascheninhalt zu treten, wird er von der Intelligenz übernommen und versucht auf ihren Befehl hin, die Flasche zu öffnen. Die beiden anderen Magi reagieren sehr verschieden, als sie das sehen: Terminus versucht, Andrew mit einem Rego Corpus zum Aufhören zu bringen, während Julius dessen Hand einfach festhält. Das ist auch effektiver, denn Terminus´ Spruch prallt an Andrews Parma Magica einfach ab. Die Berührung des Ex Miscellania reicht dann auch, um den anderen Magier aus seiner Trance zu wecken. Durch den geistigen Kontakt konnte der immerhin herausfinden, daß sich in der Flasche ein mächtiger Djinn befindet, der dort gerne herauskommen würde. Allerdings wäre es kaum geraten, ihn einfach freizulassen, da manche Djinns notorisch undankbar sind.
Um den „Gast“ loszuwerden, beschließen Nakatia und Llwellyn, ihn einfach bei der Feenkönigin vorbeizubringen: Sie wisse bestimmt, was man damit anfangen könne.
Die Expedition wächst noch um ein paar Leute, und so bricht schließlich eine recht große Gruppe in den Feenwald auf. Als es dort zu einigen Rangeleien kommt, entfällt Llwellyn die Flasche, dabei öffnet sie sich. Der Djinn, endlich frei, kommt herausgeschossen und beginnt sofort damit, die Gegend zu verwüsten. Zwar können die Menschen alle fliehen, aber es ist ihnen recht klar, daß Fionnuala von dieser Art Gastgeschenk wohl weniger begeistert sein dürfte.
Nach etlichem Hin und Her, wobei sich die Gruppe ziemlich zersplittert, weil einige Leute noch irgendwelche Privatangelegenheiten klären müssen, gelingt es Ulf Ulrich, die Flasche und den Korken wieder in seinen Besitz zu bringen. Allerdings bemerkt dies der Djinn und fängt sofort an, ihn zu verfolgen. Während dieser Jagd kann der Däne die Flasche unbemerkt an Llwellyn weitergeben. Der beginnt einen mächtigen Zauber, um den Djinn wieder in sein Gefängnis zu bannen. Das braucht aber Zeit, und so wird Ulf Ulrich noch etwas durch den Wald gehetzt und schließlich sogar eingefangen. Während der Djinn sich die Verteidigungsrede des Menschen anhört und wohl gerade überlegt, wie er ihn am besten tötet, wirkt endlich Llwellyns Magie: Der Unhold beginnt zu schrumpfen und verliert an Substanz, bis er schließlich klein und neblig genug ist, um in die Flasche zu passen. Schnell verkorkt der Ire sie, und der Djinn ist wieder gefangen.
Als sie allerdings mit dem eingesperrten Luftgeist zu der Feenkönigin kommen, erklärt die ihnen, daß sie angesichts der Vorfälle auch nichts mit dem Djinn anfangen kann. Wohl oder übel muß Llwellyn die Flasche wieder mit zum Bund nehmen.
Allerdings hat Fionnuala nun ihrerseits eine Bitte an die Bundbewohner: Vor einiger Zeit sind ein paar Menschen in ihr Reich gewandert, und sie möchte, daß Serpentia den Verirrten eine neue Heimat bietet. Gern sagt Llwellyn zu. Als er die kleine Gruppe aber sieht, durchfährt ihn ein ziemlicher Schreck: Es handelt sich bis auf eine Ausnahme um irische Llwellyns, auch seine Eltern sind dabei. Die begrüßen ihn zunächst mit Freude, aber auch mit Vorwürfen: Immerhin ist er nicht nur davongelaufen, sondern hat dabei auch noch einen der besten Whiskybrauer, Aidan, mitgenommen. Bei dem Gedanken, daß die ganze Familie jetzt in seiner Nähe leben wird, schwankt Llwellyn zwischen Freude und Entsetzen.
Schließlich fällt ihm auch die junge Frau auf, die zwar die Gruppe begleitet, aber sicher keine Llwellyn ist: Sie ist wunderschön, mit langen blonden Haaren und klaren grauen Augen. Sie stellt sich ihm als Mentalia aus dem Haus Merinita vor und ist wohl auf einer ihrer Reisen durch den Feenwald auf die verirrten Llwellyns gestoßen.

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.