Serpentia

Der Erste Bund

Winter 1196

Alen, Karl, Heracles

Als Alen, Karl und Heracles eines Abends vom Herbergsdienst zurückkehren, sehen sie von dem kleinen Steinkreis am Friedhof ein merkwürdiges Leuchten kommen – es scheint, als würden sich lichte Fäden dort hindurchspinnen. Plötzlich gibt es in Terminus´ Labor im Bund eine gleißende Explosion, und auch die Linien im Steinkreis leuchten hell und immer heller auf, bis ihr Licht die drei Männer erfaßt und blendet.
Aber als sie endlich wieder etwas sehen können, müssen sie feststellen, daß sie an einem anderen Ort sind: Zwar sind die Formen und Umrisse des Tals, in dem sie stehen, sehr vertraut, und auch das Gebirge scheint dasselbe zu sein. Aber andere wichtige Dinge fehlen: Der Steinkreis, der Friedhof, der Wald, St. Blasius und die große Pyramide. Statt ihrer stehen ein paar verlorene Hütten in der Mitte des Tals.
Etwas mißtrauisch laufen Alen, Karl und Heracles zu der kleinen Siedlung. Bevor sie sie jedoch betreten können, tritt ihnen ein junger Krieger mit pechschwarzem Haar, dunklen Augen und sehr heller Haut entgegen und ruft sie auf Gälisch an. Glücklicherweise beherrscht Alen diese Sprache, und so kann er sich mit dem Mann verständingen. Nach einer kurzen Vorstellung ruft dieser zunächst seine Herrin – eine Frau namens Maeve Connard, die Alen und die anderen beiden sofort erkennen: Es ist die Principa des ersten Bundes. Sie sind in der Zeit zurückgereist, offenbar bis in die Gründungszeit des ersten Serpentia.
In der „großen Halle“ – einem kleineren Holzbau – des Bundes werden die drei über ihre Geschichte von Maeve, ‘Torix und Amaket befragt. Nach einigem Hin und Her beschließen die drei Magier, die Geschichte vorerst einmal zu glauben, zumal eine ihrer Consortis, eine Sternkundige namens An-Rhesen, schon angedeutet hatte, daß so etwas geschehen könne. Sie kennt auch die Lösung für dieses Problem: Der Steinkreis, durch den Alen, Karl und Heracles gekommen sind, muß in dieser Zeit aufgestellt werden. Dann kann sie die drei zurückschicken. In einer Bundsitzung kommen Maeve, ‘Torix und Amaket zu dem Entschluß, die drei Grogs tatsächlich wieder zurückzuschicken.
Für den Steinkreis aber braucht An-Rhesen besondere Steine, die hochmagisch sein müssen. ‘Torix erinnert sich, bei ihren Erkundungen einmal auf einen Ort mit solchen Steinen gestoßen zu sein. Sie wird sich zusammen mit ihrem Leibgrog Lachlann MacBaal, den Kriegern Niall und Sorcha Connard und den drei Gästen auf den Weg machen, um die Steine aus dem Fels zu brechen, sodaß Maeve sie dann später in ihrer Drachengestalt abholen kann.
An dem Ort mitten im Gebirge angekommen, gibt es jedoch Schwierigkeiten: Einige Steingeister bewachen die Steine und wollen sie nicht herausgeben. Sie lassen sich allerdings zu einem Handel überreden: Vor einiger Zeit ist ihr Beschützer, ein mächtiger Greif, auf ein paar Menschen gestoßen. Die haben ihn mit irgendwelchen seltsamen Tönen bezaubert und mitgenommen. Jetzt wollen die Steingeister ihren Greif zurück. Dafür würden sie einige Steine hergeben.
‘Torix, Karl und die anderen beschließen, nach dem Greif zu suchen. Die Beschreibung der Steingeister deutet auf fahrendes Volk hin, das sich mit seinen Wagen sicher auf der großen Karawanenstraße halten wird. Tatsächlich erfahren Alen, Karl und Heracles schon an der ersten Herberge, daß die Fahrernden in Richtung Damaskus unterwegs waren. Dabei stellt sich heraus, daß weder ‘Torix noch einer der anderen Arabisch sprechen können. Die einzige in dem ganzen Bund, die diese Sprache beherrscht, ist die Köchin, ansonsten sprechen die Leute entweder Gälisch oder Altägyptisch. Die Magier verstehen natürlich Latein oder Griechisch, was die Verständigung mit Alen, Karl und Heracles bisher möglich machte. Aber in Damaskus wird es für sie ohne Arabisch-Kenntnisse schwierig.
Da aber die drei Grogs alle Arabisch sprechen, finden sie die Fahrenden ohne Probleme. Ihre Darsteller locken auf einem kleinen Platz Kunden an, die dann für einen gewissen Eintritt in den Garten kommen dürfen, um die Menagerie zu bestaunen. Der Garten wurde den Fahrenden von einem gewissen Jamal al-Azaed zur Verfügung gestellt – vielleicht ein Vorfahr von Frederik?
Das Glanzstück der Menagerie ist natürlich der Greif. Gelangweilt liegt er im Schatten einiger Magnolien und betrachtet die Staunenden verächtlich. Als sich Karl und die anderen zu wenig beeindruckt zeigen, brüllt er sie wild an – ein dröhnendes, tiefes Geräusch von solcher Lautstärke, das es einige in die Knie zwingt. Der Zigeuner, der die Heracles und die anderen zu dem Greif geführt hat, erklärt, daß das riesige Tier durch spezielle Tränke der weisen Großmutter so friedlich gehalten werde.
Aber am Abend erweist sich dies als Lüge: Als die Gefährten sich nach Ende der Vorstellung zurück in den Garten schleichen, erleben sie mit, wie der Greif die Zigeuner herumscheucht, damit sie ihm etwas zu Essen bringen, und von einem jungen Mädchen fordert, sie möge für ihn auf ihrer Flöte spielen. Die junge Frau spielt ausgezeichnet, sie entlockt ihrer simplen Flöte Töne von großer Sanftheit und zauberhafter Leichtigkeit. Dennoch ist deutlich zu merken, daß sie und auch alle anderen Zigeuner große Angst vor dem Greif haben, der sich wie ein großer Herr bei ihnen aufspielt.
Alen, Karl und Heracles sprechen das riesige Tier an, um es an seine Pflicht den Steingeistern gegenüber zu erinnern. In dem Gespräch kommt heraus, daß der Greif vor langer Zeit der Königin der Steingeister versprochen hat, auf ihr Volk aufzupassen. Doch als er das Flötenspiel der jungen Zigeunerin hörte, war er davon so verzaubert, daß er beschloß, dem Fahrenden Volk ein Weile zu folgen, „nur ein- oder zweihundert Jahre“. Offenbar war ihm bei den Steingeister langweilig geworden. Mit etwas Mühe können Karl und die beiden anderen den Greif jedoch überzeugen, zu seinen Schützlingen zurückzukehren. Darüber sind die Zigeuner ziemlich erleichtert – das riesige Tier hätte ihnen mit der Zeit sicherlich die Haare vom Kopf gefressen…
Nach einer fröhlichen Abschiedsfeier mit den Zigeunern kehren ‘Torix und ihre Begleiter, die drei Grogs und der Greif wieder ins Gebirge zurück. Dort halten sich die Steingeister an die Abmachung, und die Menschen können fünf große Steine aus dem Felsen schlagen und aus dem schmalen Talkessel, in dem Maeve in ihrer Drachengestalt nicht landen könnte, heraushieven.
Nach getaner Arbeit kehren alle in den Bund zurück, wo sich Maeve vor den Augen der drei Grogs in eine schwarze Drachin verwandelt. Sie mißt fast sechs Meter in der Länge, und die Spannweite ihrer Flügel ist noch größer, aber ‘Torix versichert Karl, Heracles und Alen, daß sie noch wachsen würde…
Karl und Alen lassen es sich nicht nehmen, auf dem Rücken der Drachin mitzufliegen, als diese die Steine holen geht. Heracles, der leicht luftkrank wird, bleibt lieber in Serpentia zurück.
Nachdem Maeve die Steine geholt hat, paßt Amaket sie an die Positionen an, die An-Rhesen vorgegeben hat. Nachdem alle Monolithen so stehen, wie sie sollen, beginnt An-Rhesen, mit einem Spiegel das Licht der Sterne einzufangen und in filigranen Linien zwischen den Steinen zu verweben. Als sie ein ganzes Gespinst solcher feiner Fäden gesponnen hat, bedeutet sie Alen, Karl und Heracles, in den Steinkreis zu treten. Kurz wird es wieder blendend hell um die drei Grogs, und als sich ihre Sicht wieder klärt, sind sie zurück in der richtigen Zeit. Im Tal ist wieder die vertraute schwarze Pyramide zu sehen – sie sind zu Hause.
Im Bund angekommen, erfahren Heracles, Alen und Karl, daß sie schon seit drei Tagen vermißt werden. Die blendende Lichteruption in Terminus´ Labor war den Magiern natürlich auch aufgefallen, Ramitep behauptete, es habe etwas mit der Konstellation der Sterne zu tun. Die drei Männer können dies bestätigen – auch An-Rhesen hat so etwas gesagt.
Während Alen zu seiner Familie eilt und Heracles endlich wieder über seine geliebte Rödelbahn turnen kann, begibt Karl sich in die Bibliothek, um die alten Annalen einzusehen. Dort findet er tatsächlich einen Eintrag aus dem Jahr 942 über drei fremde Männer namens Charles, Alain und Herault, die aus der Zukunft zu Besuch gekommen wären und mittels des Steinkreises wieder zurückgeschickt wurden…

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.