Serpentia

Ludwig auf Brautschau

Frühling 1207

Ludwig, Andrew, Konrad, Jessica, Ludwig, Fianna, Rosemarie

Ludwig will ein halbes Jahr Urlaub, um sich eine Frau zu suchen. Das wird auch genehmigt.
Als er gerade aufbrechen will, erscheint am Himmel ein Feuerball. Daraus schießt ein brennendes Beibooot der Zwerge, das abstürzt. Aus dem abstürzenden Wrack kommen ein paar Rettungsfässer, und alles geht in der Nähe des Waldes herunter.

An das Boot sind seltsame Dinge angebaut. Konrad findet im Boot noch zwei menschliche Leichen. Die Segel des Bootes sind Netze, keine vollständigen Tücher (das wird in windstarken Reichen verwendet).

Wir finden die Überlebenden, die gerade aus den Fässern krabbeln. Sie werden von Kapitän Hermann Schicklhuber angeführt. Sie hatten einen Zwischenfall mit ein paar Menschen, und müssen ihren Auftrag durchführen. Bei ihnen ist eine Frau, die verletzt zu sein scheint.
Außerdem gibt es noch einen Zwerg namens Friedrich Brunn, der Ludwig aus alter Zeit zu kennen scheint. Und ihn nicht so recht leiden kann.

Die Zwerge wurden von Piraten überrascht. Die verletzte Frau ist eine wunderschöne Elfe. Sie wollen zurück in die Reiche, um besten in windige Gegend. Wir verweisen sie auf die Erzzwerge und laden sie ein, sich erstmal bei uns auszuruhen. Unterwegs erklärt Kapitän Schicklhuber, dass sie auf die Elfe aufpassen und fragt, ob wir die Alte Hexe vom Berg kennen (tun wir nicht).

Die Elfe heißt Prinzessin Annabel, stammt aus dem Reich der Zahllosen Berge und ist unglaublich schön – wenn sie ihre Kapuze absetzt, knallt etwas gegen die Parmae der männlichen Magier. Ihr Aussehen entspricht immer dem Ideal des Ansehenden – für Andrew rothaarig, für Rhys ähnlich wie Tina usw.

Kapitän Schicklhuber hat den Auftrag, sie zu ihrem Verlobten, dem Herrn der Windrosen, zu bringen, wurde aber von Piraten überfallen. Besonderes Interesse an Annabel hat die Alte Hexe vom Berg.
Andrew beschließt, die Zwerge nach Charmaine zu begleiten. Außerdem kommen noch Konrad, Jessica, Ludwig, Fianna und Rosemarie mit.

Am Abend gibt es noch eine wilde Zwergenparty. Prinzessin Annabel lässt sich von Mara / Lela verkleiden und beide erkunden das Dorf, woran Annabel sichtlich Spass hat.

Die beiden Zwerginnen heißen Hildegard und Heidemarie.
In Charmaine gibt es etwas zu essen. Jessi lässt sich wieder unter viel Gequietsche von den Grasdryaden durchkitzeln, was Andrew nicht so witzig findet (da sie ja gerade im Dienst ist).

Sie kommen durch den Traurigen Birkenhain (wo man ihnen nicht helfen kann), den Langsamen Nebel und dann auf zum Weitem Himmel.

Dort raten uns die Flügelmenschen, über das Riesengebirge zu den Sturmklippen und dort zum Wetterhafen zu gelangen.

Beim Gebirge gibt es – nach etwas Gezicke mit dem Bergkönig – wieder mal ein Wettrollen. Jessica gewinnt auf Iphigenie ohne Probleme, und Andrew und Konrad rasen auf einem Steinschlitten den Berg herunter. Kurz vor der Klippe kommen sie zum Stehen, aber Andrew wird durch die magische Anstrengung ohnmächtig.

Die anderen kommen nach, und wir schlagen erstmal ein Lager auf.

Die Sturmklippe ist ein bodenloser Abgrund. Andrew bittet den Wind um Hilfe, der ein paar Kiesel vor sich hin schubst und uns die Klippe entlang bis zum Wetterhafen führt. Der Wetterhafen liegt auf der Spitze der Klippe.

Die Stadt ist düster und schäbig und nass. Licht wirkt nur gedämpft. Die Leute hier sind hauptsächlich rattenartig und ärmlich.

Wir kommen im Goldenen Stier unter. Andrew, Konrad, Jessica, Ludwig und Hildegard machen sich auf den Weg zum Hafen, der aus in der Luft schwebenden Stegen besteht und in dem drei Schiff gedockt sind. Der Hafen würde allerdings mehr Schiffe fassen.
Eines der Schiffe ist auch ein Kupferzwergschiff. Es ist die Huberta, das Schiff von Kapitän Schicklhuber. Jetzt heißt es Valerie unter Kapitän Schwarzauge. Andrew, Konrad und Jessica machen sich auf, um mit ihm zu sprechen.

Danach gibt es eine Kneipenschlägerei, in deren Verlauf Andrew und Konrad niedergeschlagen und verschleppt werden. Jessica entkommt und verständigt die anderen.

Mit Hilfe des rattigen Kneipenwirts machen sie sich auf den Weg, um die Huberta zurückzuerobern, da sie die Entführten dort vermuten.

Andrew und Konrad werden von einem der Piraten, der Schwarzauge ähnlich sieht, befragt. Sie können sich befreien und finden die gefangenen Mannschaft der Huberta vor. Sie befreien sie und stürmen das Schiff, das allerdings von dem Rest schon eingenommen worden ist.

Da etliche Hunderte Piraten am Hafeneingang auftauchen, machen wir uns mit der Huberta davon, verfolgt von zwei Galleonen. Andrew gelingt es, die Antriebsschalen einer Galleone zu zerstören, aber die andere kommt hinterher. Gleich nach dem Aufbruch geraten wir in einen Sturm aus herumwirbelnden Steinen, die Andrew allerdings weghalten kann.
Leider schlägt Ludwig, als er einen Stein zur Seite haut, den Maat am Steuerrad weg. Andrew verliert kurzzeitig die Konzentration, muss den Zauber wiederholen und fällt um. Das Ergebnis reicht aber, um die Huberta lang genug zu schützen, dass sie den Steinsturm übersteht.

Der Verfolger hat nicht so viel Glück und wird in dem Steinsturm zerstört.

Auf dem Schiff geht es weiter nach zum Schönwetterhafen. Unterwegs unternimmt Andrew ein paar Experimente mit einem Folterinstrument, das er den Piraten abgenommen hat, und verliert die Kontrolle über seine Magie. Er zieht kurz sämtliche metallischen Gegenstände an, stößt sie dann von sich und die Metallringe seines Kettenhemdes schießen wild durch die Gegend.

Der Kapitän kommt zu Andrew, weil sie jetzt durch Die Zentrifuge müssen, einen großen Wirbelsturm, in dessen Mitte ein riesiger Stein schwebt. Dort gibt es Luftpiraten, die das Schiff angreifen werden. Er möchte, dass Andrew und die anderen helfen, gegen sie zu kämpfen. Andrew stimmt zu.

Beim Kampf wird Andrew schon von der ersten Welle schwer am Kopf getroffen und geht zu Boden. Jessica schießt bei einigen der ankommenden Boote den Steuermann ab; die Huberta hat auch ein paar Luftkanonen, die aber nicht so effektiv sind.
Nach langem Kampf werden die Gegner, affenähnliche Wesen, mit vereinten Kräften besiegt. Im Hafen der Zwei Winde wird ein kleines Voodoo-Männchen als Wunderheiler aufgetrieben, der sich um Andrew kümmert und ihm zu richtig guter Laune und dem Gefühl, alles sei in Ordnung, verhilft.

Konrad und Jessica unterhalten sich ein paar Mal über ihre Befindlichkeiten.

Wir kommen dann endlich zur Windrose – dort stehen riesige Halme mit Rosen, die sich im Wind wiegen. Auf einigen der Rosen gibt es kleine Dörfer. Selbst das Schloss steht auf einer Rose. Es ist architektonisch gesehen sehr rund. Die Feen hier sehen aus wie langgestreckte Menschen mit Flughäuten, die aussehen wie Rosenblätter.

Es gibt einen kurzen Zwischenfall mit einem Kind, das beinahe abgestürzt wäre, aber von Andrews Magie und Jessica noch aufgefangen wird. Dabei zeigt sich, dass Andrews Magie immer noch nicht ziemlich unkontrolliert ist.

Andrew findet heraus, dass es hier Probleme gibt: Es werden Windreiter getötet. Deswegen ist der Herrscher auch nicht da. Leider sind die Leute hier nicht sehr kampffreudig oder –fähig.

Bei einem Gespräch mit Annabel finden wir heraus, dass ein gewisser Sir Benjamin Linus die Hochzeit eingefädelt hat. Ihre Stiefmutter, die Alte Hexe vom Berg, wusste nichts davon; und Annabel ist einfach abgehauen. Die Zwerge wurden von Sir Benjamin Linus angeheuert. Er hatte ein Empfehlungsschreiben von Admiral von Schneider dabei.

Beim Gespräch mit Iriella (einer Windrosenelfe) stellt Andrew fest, dass sie jetzt älter aussieht. Er findet heraus, dass das Reich schon tot ist und nur durch den Willen des Herrschers lebt.

Zusammen mit den Zwergen und Annabel machen wir uns auf den Weg, um nach dem Herrscher zu suchen. Iriella führt uns, aber der Weg führt nur wieder zurück zum Schloss. Bei dem Versuch, den Herrscher zu finden, stellt Andrew fest, dass dieser keinen Körper mehr hat und auf seinen Nachfolger wartet.

Plötzlich tauchen zwei Galleonen in der Luft auf. Eine davon greift die Huberta an, die andere macht sich auf den Weg zu Palastrose. Wir nehmen das Beiboot, Ludwig steuert und wir kommen vor der Galleone an. Andrew stürmt vor, zum Herz des Reiches und stellt fest, dass die große Windrose voll in Blüte steht und auch voller Pollen ist. Das Reich braucht aber einen neuen Herrscher, der die im Herz gesammelte Kraft im Reich zu kanalisieren.

Die anderen kommen auch an, und dann tauchen die Pseudo-Piraten auf. Sie werden von Sir Benjamin Linus angeführt, der jetzt möchte, dass Annabel hier Herrscherin wird. Die ist allerdings sehr unentschlossen, und daraufhin wird Iriella die neue Herrscherin.
Sir Benjamin hat die ganzen Aktionen mit den Pseudo-Piraten nur gemacht, um Annabel zu motivieren und zu formen. Er verschwindet wieder.

Wir nehmen Annabel mit, die in Charmaine bleibt, weil sie erstmal herausfinden will, was sie möchte. Sie kann allerdings kämpfen.
Sogar unsere Pferde und Iphigenie können wir im Schlechtwetterhafen wieder abholen.

Ludwig bleibt bei den Luftzwergen, da er ja immer noch Urlaub hat. In dieser Zeit erringt er ein Schiff, versenkt es wieder und heiratet Hildegard. Wenn sie wiederkommen, wird Hildegard sich um die Kindererziehung kümmern.

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.