Serpentia

Schlacht um Pipari

Sommer 1210

Dáirine, Andrew, Rhys, Heer

Rajandra Pidreva lebt in einem Turm mit zwei Mauern darum, eine aus Stein und außen eine Holzpalisade. Mit Hilfe von etwas Magie werden die Mauern geschwächt und der Boden für die Schlacht entsprechend zu präparieren.

Vor der Schlacht gibt es kurze Verhandlungen mit König Rajandra, der zunächst droht, die Angreifer auszulöschen. Als Andrew ihm kalt erklärt, er dürfe sich gern ergeben, wechselt Rajandra die Strategie und bietet ein Bündnis an. Allerdings glaubt keiner, dass er es ehrlich meint, und Andrew beendet die Verhandlungen mit einem knappen Ultimatum.

Kurz darauf geht die Schlacht los: Die Holzmauer wird überwältigt, dahinter kommt es zu einem ziemlichen Gemetzel, weil Soldaten beider Truppen die Nerven verlieren und erstmal Chaos entsteht. Allerdings gelingt den Serpentianern der Durchbruch, und Andrew tritt die geschwächte Tür der Steinmauer kurzerhand ein.
Rhys wirkt dann einen Trunkenheitszauber auf den Turm, und der König versucht, zu fliehen. Kurz vor der Holzmauer wird er gestellt und im Kampf erschlagen.

Danach wird die Familie gefangen gesetzt: Mutter, zwei Töchter (11 und 14) und ein kleiner Sohn (6). Der Turm soll an Sir Quintus deJournes gehen, der dann die ältere Tochter ehelichen soll. Wie es mit dem bisherigen Verlöbnis des Mädchens aussieht und was mit der Witwe passieren wird, ist noch zu klären. Der Sohn wird jedenfalls erstmal als Geisel mitgenommen und vielleicht in ein Kloster gegeben werden.

In der Schlacht gab es viele Tote und Verletzte. Verschlimmert wird das Ganze noch dadurch, dass im Lazarett die Ruhr ausbricht. Etliche Verletzte werden dadurch noch zusätzlich geschwächt und erliegen ihren Verletzungen, obwohl die Magier einige der Kranken mit Vis heilen.

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.