Serpentia

Seliyas Rettung

Frühling 1199

Gwyn, Pierre, Aella, Alenka

Eines Tages ist Gwyn mit Pierre, Aella und Alenka in Damaskus unterwegs. Dort begegnet ihnen eine junge Frau mit dunkler Haut und langen blonden Haaren, die sie anfleht, die Stadt möglichst schnell zu verlassen, da diese bald zerstört werden würde. Als sich die vier länger mit ihr unterhalten, erfahren sie, daß die junge Frau eine Djinnin der Luft mit dem Namen Seliya ist, die von ihrem Meister Khaled Bey geschickt wurde, um Damaskus zu vernichten. Dort wohnt nämlich dessen Feind Hassan Bey. Seliya ist allerdings nicht sonderlich erfreut über diesen Auftrag und versucht nun, die Damaszener zu warnen, damit sie die Stadt verlassen.
Die vier Serpentianer beschließen, Seliya zu helfen und die Lampe, die sie an ihren Herrn fesselt, irgendwie zu stehlen. Zunächst allerdings machen sie sich auf die Suche nach Hassan Bey, der nach Seliyas Aussage ein finsterer Schwarzkünstler sein muß. Allerdings finden sie ihn nicht.
Mit einem Trick gelingt es ihnen dann, den Befehl von Khaled Bey, daß Seliyas sein Versteck niemandem verraten darf, zu umgehen. So erfahren sie, daß er sich irgendwo im nahen Gebirge versteckt hat. Danach jedoch verläßt Seliya die Gruppe, da ihr Meister sie gerufen hat. Gwyn bittet seine Verlobte Farina um Hilfe, da der Weg ins Gebirge beschwerlich ist und wohl auch zuviel Zeit erfordern würde. Die junge Djinnbeschwörerin beschließt, ihn, Pierre, Aella und Alenka zu begleiten, und so brechen sie sofort auf einem Teppich auf. Gegen Abend erreichen sie den düsteren Höhleneingang, der zu Khaled Beys Versteck führt.
Als sie dort eindringen, kommen sie schon bald zu einer großen, schweren Stahltür, die von einem Mann aus Eisen bewacht wird. Zwar ist dieser seltsame Wächter sehr höflich, weigert sich aber, die Gruppe ohne einen Kampf vorbeizulassen. Es gelingt Alenka, Aella und Pierre jedoch ohne weiteres, die Gelenke des Eisenmenschen zu verkeilen oder zu zerstören, sodaß er sich nicht mehr bewegen kann. Immerhin versprechen sie ihm nach dem Kampf, Andrew vorbeizuschicken, damit der ihn wieder repariert.
Hinter der Eisentür folgt ein kurzer Gang, an dem sich ein größerer Raum anschließt. Durch den ganzen Raum sind messerscharfe Fäden gesponnen, ein engmaschiges Netz, durch das niemand lebendig hindurchgelangen könnte (außer vielleicht dem Eisenmann). Aella hat eine Vision, daß die Metallspinne, die in dem Netz herumkrabbelt, ihnen den Weg öffnen kann. Wie das gehen soll, weiß sie allerdings nicht. Nach einigem Herumgerätsel beschließt Gwyn, der Spinne zu befehlen, den Weg freizugeben. Diese einfache Taktik zeigt Erfolg, und die Gefährten können weiter vordringen.
Schon in dem nächsten, großen Raum begegnen sie dem Herrn der Höhle: Khaled Bey. Er hat etwa ein halbes Dutzend riesige Metallkäfer um sich versammelt und sitzt selbst auf einer Art Thron. Auf der Armlehne des verzierten Stuhls steht eine einfache Lampe – Seliyas Lampe. Von der Djinnin selbst ist nichts zu sehen.
Nach einem kurzen Wortgefecht befiehlt Khaled Bey seinen Käfern, die Eindringlinge gefangenzunehmen. In diesem Moment wirkt Gwyn einen Zauber und springt über die Käfer hinweg direkt neben Khaled Beys Thron. Zwar bekommt er die magische Lampe zu fassen, aber beim Aufkommen landet er so ungeschickt, daß er sich das linke Bein bricht. Mit der Lampe in der Hand kann er jedoch Seliya zu Hilfe rufen, die auch prompt erscheint. Da auch Farina mittlerweile ihre Djinns Sirissa und Inisha gerufen hat, sieht Khaled Bey, daß er plötzlich ins Hintertreffen geraten ist. Er berührt den Arm seines Throns, und dieser schießt durch ein Loch in der Decke davon.
Als sie sehen, daß ihr Herr flieht, hören die Metallkäfer auf zu kämpfen und entschuldigen sich wortreich für ihre Aggression. Offenbar legt Khaled Bey Wert auf höfliche Diener… Nachdem Aella versucht hat, Gwyns Bein mehr schlecht als recht zu verbinden, macht sich die Gruppe auf den Rückweg nach Damaskus. Pierre bekommt Seliyas Lampe, denn die Djinnin scheint ihn sehr gern zu mögen. Er behält sie jedoch nicht als Dienerin, sondern schenkt ihr die Freiheit.
Zurück in Damaskus wird zunächst Gwyns Bein sachgemäß verbunden. Danach macht sich Farina noch einmal auf den Weg ins Gebirge, zusammen mit Andrew und Alenka. Als sie jedoch bei Khaled Beys Höhle ankommen, stellen sie fest, daß alle Metallwesen, auch der Eisenmann, verschwunden sind. Offenbar hat Khaled Bey sie mitgenommen…

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.