Serpentia

Tabestan

Herbst 1207

Paddy, Zafira, Lin, Pierre, Gwy

Tabestan

Paddy, Zafira, Lin, Pierre, Gwy

Beim Gauntlet patzt Gwyn erst mal vierfach und fliegt ins Zwielicht. Paddy stellt sich basiskompetent an, und wird nach Damaskus geschickt, um den Tabestan zu holen.

Montag nachmittag brechen sie (Paddy, Zafira, Lin, Pierre, Gwy) auf, Mittwochs spät nachts kommen sie an.
Donnerstag morgens brechen sie auf zu einer Madrasa, um mit Gelehrten zu sprechen.
Dort erfahren sie nicht viel, außer das Farid sich wohl auch für den Tabestan interessiert. Zafira folgt Farid, sieht, wie er einen würdevollen Mann (Gamal) verfolgt, bis zu einer al-Ashtari-Karawanserei.

Sie besuchen Gilad, der begeistert ist, weil er denkt, dass Paddy da ist, um ihm zu helfen, den Tabestan zu finden. Gilad glaubt, dass der Tabestan Explosionen macht.
Als sie aus Gilads Haus kommen, bemerken sie Tectus, der sie beobachtet. Er ist ihnen unheimlich.
Zurück im Stadthaus.

Nach längerer Diskussion beschließen sie, dass der Tabestan wohl eine Erfindung von Andrew sein muss. Paddy findet in seiner Tasche noch fünf Glaskugeln, die er damals beim Tod von Khalid Bey aufgesammelt hat.
Sie planen, zu behaupten, dass eine der Kugeln der Tabestan ist, und dass schreckliche Dinge passieren, wenn alle fünf vereint sind. Die anderen Kugeln kriegen die Namen Isgentan, Melangris, Pateran und Lyris.
Rangfolge der Stärke: Pateran, Melangris, Isgentan, Lyris, Tabestan. Das Set heißt „Tränen der Wüste“.

Am nächsten Tag gehen Paddy und Zafira in die Moschee, wo sie mit Gamal und Yisach bzw. Ayesha sprechen. Während dessen erzählt ein getarnter Gwy die Geschichte von den Tränen der Wüste, Pierre passt auf ihn auf. Lin hat vor der Herberge einen Zusammenstoß mit Kirina, der er mit seinen Äpfeln auf die Nerven geht. Daraufhin hetzt sie ihm ein paar Kinder auf den Hals, die ihn nach Äpfeln fragen.

In der Herberge wartet Ishraf auf Paddy und fragt ihn nach dem Tabestan. Paddy lacht, weil alle so verrückt sind, und deutet an, dass es den Tabestan gar nicht gibt. Ishraf fühlt sich beleidigt und glaubt, dass Paddy ihn belügt. Wutentbrannt stürmt er davon .

Danach verlassen die Cs die Stadt und machen sich auf den Heimweg. Schon im Obsthain reitet Zafira gegen einen Ast und Pierre fällt vor lauter Schreck vom Pferd.
Bei der Nachtwache schläft Lin ein. Als er wieder aufwacht, sind ein paar vage als Räuber getarnte Wachen dabei, die Gruppe gefangenzunehmen.
Der Anführer schickt Lin, Zaphira und Pierre als Geiseln nach Damaskus; er fordert von Paddy, dass er ihn zum Tabestan bringt. Gemeinsam mit Gwy brechen sie in Richtung Wüste auf. Gwy singt, die Pferde geraten in Panik und brennen durch, zusammen mit Gwy. Paddy fällt vom Pferd und bleibt bei den Wächtern.

Lin, Zafira und Pierre werden in Damaskus in einen Keller gesperrt, können aber fliehen.
Auch Paddy und Gwy entkommen, Gwy hat dabei die Hilfe des Mannes mit dem Stab, der ein hermetischer Magier ist, aber erstmal nicht weiter erklären möchte, was er will.
Paddy und Gwy stellen bei ihrem Lagerplatz fest, dass die drei Glaskugeln, die noch am Lagerplatz liegen sollten, mittlerweile weg sind. Immerhin haben sowohl Paddy als auch Lin noch eine.

Zafira und Pierre überreden Ayesha, gemeinsam mit ihnen nach Paddy und Gwy zu suchen.

Ayesha fliegt die ganze Gruppe nach Serpentia, nachdem ihr Paddy eine der Kugeln („Melangris“) verspricht. In Serpentia übergibt Paddy die andere Kugel („Tabestan“) Andrew und erzählt ihm alles. Andrew gibt ihm eine Verlängerung der Prüfperiode, um die ganze Situation zu entwirren.
Gwyn ist auch wieder fit und wird sich demnächst auch auf den Weg nach Damaskus machen. Er nimmt Ding, Safiya, Ulf Ulrich und Jessica mit.

Sie machen sich auf den Rückweg nach Damaskus.

Mittlerweile in Damaskus:
Die Al-Azaeds wissen, dass die al-Ashtari die restlichen drei Kugeln haben. Sie werden erstmal versuchen, da einen Kontakt herzustellen.
Gilad und die al-Usami haben mitgekriegt, dass die al-Azaeds den Tabestan haben (das Gerücht haben die gestreut).
Die ash-Shadriya wissen gar nicht, was los ist. Sie verdächtigen die al-Usami, Yisach plant einen Angriff.

Das Gespräch mit Ishraf verläuft eher schlecht, weil Paddy ihm fünf Glaskugeln unter die Nase hält und behauptet, alle Kugeln wären Fälschungen. Ishraf – der ja „weiß“, dass drei der Kugeln bei ihm sind – hält das für einen Versuch, ihm die Kugeln abzuluchsen, und reagiert ziemlich aggressiv. Als er Paddy rausschmeißt, erklärt Paddy laut, dass wohl sie die letzten drei hätten.

Danach gehen sie zu Gilad und übergeben ihm den „Pateran“, was Gilad sehr freut. (Das ist keine der fünf Kugeln, die Paddy immer mit sich herum getragen hat.

Das heißt aber, dass Yisach – durch Paddys Ausruf – jetzt weiß, dass die Al-Ashtari drei der Steine haben. Also wird er einen Angriff auf die al-Ashtari planen.
Er versucht also, Ishraf zu entführen, was Kirina mitbekommt, ohne ihm helfen zu können. Die wendet sich bei dem Problem aber lieber an die al-Azaeds.

Nach längerer Debatte, wie man bei den Fernhändlern wieder Schönwetter machen kann, schickt Paddy einen Boten los, der um eine Audienz bei Aman al-Ashtari ersucht und einen Barden aus fernen Landen ankündigt.
Danach machen sie sich auf den Weg zu den al-Azaeds. Unterwegs treffen sie Ayesha und Kirina, die auf dem Weg zu den ash-Shadriya sind – Kirina hat beobachtet, wohin ihr Cousin gebracht worden ist.
Paddy bietet seine Hilfe an, die auch angenommen wird. Bei den ash-Shadriya überzeugen sie Gamal, die Wachen zu verhören, und es stellt sich heraus, dass Yisach ohne das Wissen seines Bruders mehrere Entführungen organisiert hat, um an den Tabestan zu kommen.
Gamal ist empört, lässt Ishraf sofort frei und verspricht, ein eindringliches Gespräch mit seinem Bruder zu führen.

Auf dem Rückweg erfährt Paddy von Ayesha, dass sie herausgefunden hat, dass die al-Ashtari drei Tränen der Wüste haben. Sie hat Kontakt mit ihnen aufgenommen und vereinbart, dass die vier Tränen an verschiedene Punkte gebracht werden, damit sie niemals auf einem Fleck sein werden.

Paddy ist mit dieser Entwicklung zufrieden.

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.