Serpentia

Die Belagerung von Caer Seren, Teil 1

Sommer 1207

Lacus, Mohammed, Samed, Ludwig, Zafira, Hamid, Lionel

Lacus und die Gruppe bricht von London aus auf. Samed ist gerade der Einäugige bzw. der Sehende, was Lacus ein wenig verwirrt.

Die Reise verläuft recht ereignislos, und sie erreichen ein zerklüftetes, bergiges Gebiet. Dort steht auf einer einsamen Felsnase ein Kuppelturm. Ludwig denkt, dass dieses Gebäude ihr Ziel.
Im Wald davor treffen sie einen Holzfäller, der erzählt, dass die Leute aus dem Turm etwas merkwürdig sind und Spiegel herstellen. Außerdem findet Zafira ein Pflanze, die sie aus ihrer Kindheit kennt – eine infernale Pflanze.

Sie folgen dem Weg eine Weile. Mohammed hört als erster, dass jemand auf sie zugerannt kommt. Aus dem Wald kommt ein Mann gelaufen, verfolgt von zwei dämonischen Wurzelhunden. Samed erkennt ihn: Elia, der zu Laylas Truppe haben. Es kommt zu einem kurzen Kampf, in dessen Verlauf die Hunde erschlagen werden, allerdings werden Hamid und Ludwig verletzt. Glücklicherweise hat Zafira das passende Gegengift dabei, und Mohammed kann die schwerere Verletzung von Hamid heilen.
Elia erzählt, dass er, Duwed, Layla und Meru schon seit einiger Zeit in dem Gebäude in der Kuppel leben, zusammen mit einigen hermetischen Magiern. Sie werden seit ein paar Wochen von Dämonen belagert, die von Adim al-Kabi Kasar unterstützt werden.

Gemeinsam gehen sie zu dem Bund, der sich Caer Seren nennt. Dort treffen sie Enyd, eine junge Magierin, und den Lehrmeister ihrer Lehrmeisterin, Maredudd. Lacus wird eingeladen in die Aegis, da die beiden recht glücklich über Unterstützung sind. Die Lehrmeister von Enyd, Rhona, ist schwer verletzt. Trotz etwas Skepsis – ein Wunderheiler, der mit dem Betrüger Samed unterwegs ist? – darf Mohammed sie anschauen und auch heilen. Die lokale Heilerin, Gwen Llwellyn, ist zwar zunächst nicht sonderlich begeistert, akzeptiert es aber.
Allerdings ist die Aura des Bundes zwar sehr hoch, aber nicht sehr stabil, daher muss die Aura stabilisiert werden, um für Mohammeds Heilkräfte zu kompensieren.
Kaum ist Rhona nicht mehr ganz so schwer verletzt, geht sie, um sich die Festungsanlagen anzuschauen.

Die Gruppe wird in dem Turm unterbracht und lernt auch Sir Cadwr kennen, einen verkrachten Ritter, der seinen Herrn verlassen hat, weil er glaubt, dass dessen zwei jüngere Söhne ihren älteren Bruder getötet haben, der angeblich bei einer Pilgerreise im Heiligen Land verschwunden ist. Lionel reagiert etwas seltsam und geht dem Ritter fortan aus dem Weg.

Bei einer großen Beratung erzählt Elia, dass sich Adim al-Kabi Asar in dem Dorf der Dämonisten aufhält. Dieses Dorf liegt hinter einer tiefen Klamm, an einem Hang. Es gibt dort auch einen Wasserfall, neben dem ein tiefer Riss in den Berg geht. Von dort aus scheinen die Dämonen zu kommen.

Da Mohammed schauen möchte, ob er dort irgendetwas erkennen kann, bittet er die Magier von Caer Seren, die Kuppel zu öffnen. Das tut sie, und Samed erkennt am Himmel Konstellationen aus dem Frühsommer 1181. Maredudd erwähnt, dass auch Konstellation von vor 1.400 Jahren oder andere zu sehen sind.

Maredudd wirkt einen Zauber auf Moon, dass alle Walisisch sprechen können.

Mohammed sieht nicht allzu viel, aber der Zugang zur Klamm wird bewacht, aber der Gipfel über dem Dorf nicht. Außerdem entdeckt er eine infernal aussehende Efeuranke.

Comments

Marganma

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.